30. Apr. 2017 Fritzenflue Genoveva Dudle
Teilnehmer 16 Damen, 2 Herren (inkl. TL)

Bericht von Genoveva Dudle

Nach einer ungewöhnlich garstigen Frühlingswoche mit Frost und Schneefall hat sich für's Wochenende ein Zwischenhoch eingestellt. So fahren dann 18 BergclüblerInnen via die immer wieder schöne alte Berner Schnellzugstrecke nach Wasen im Emmental. Das „Rössli“ hat uns schon erwartet und stellt flugs Kafi und Gipfeli bereit.
Zu Beginn der Wanderung sind einige Steigungen zu bewältigen, was uns durch den „Neuschnee“ noch erschwert wird. Bei der Freudigenegg beginnt der lange Grat- und Panoramaweg, der über die Hornbachegg bis zur Fritzenfluh (929 m) führt. Auf einer wunderschönen, stillen und sonnigen Frühlingswiese gibt's Picknick. Der zweite Teil der Wanderung ist dann Emmental pur: Bergsicht, Hügel, Senken, stattliche Bauerngehöfte, Kühe auf gelben Löwenzahnwiesen und immer mal wieder ein weisser Haufen dahinschmelzenden Schnees. Nach gut 4 Stunden erreichen wir unser Ziel Huttwil mit einer willkommenen Gartenwirtschaft.
Dieser Wandervorschlag hat mich seinerzeit angesprochen durch seinen Beschrieb: „Wenn das Wort FRIEDEN eine Landschaft wäre, dann diese“ (Thomas Widmer, Tages-Anzeiger). Voll einverstanden!