15. Juli 2017 Stätzerhorn Elisabeth Gyr
Teilnehmer 7 Damen, 2 Herren (inkl. TL)
Ausbildung wir versuchen die vielen Alpenblumen zu benennen

Bericht von Elisabeth Gyr

Bei kühlen Temperaturen wandern wir bis zur Alp Tgantieni, wo der Kaffee lockt. Etwas besorgt betrachte ich die nebelverhangenen Gipfel. Das weglose Stück gredi obsi meistern alle ohne Murren! Wir beschliessen den Piz Danis links liegen zu lassen und direkt auf dem Gratweg, ohne Nebel, zum Stätzerhorn zu steigen, umgeben von vielen Alpenblumen. Die Gipfelrast fällt wegen den ungemütlichen Temperaturen etwas kurz aus. Der Abstieg zur Alp Stätz ist oben recht alpin. Von dort bringt uns die Heidbühlbahn gemütlich ins Tal. Den Einen langt's hier noch für ein Bier, die Andern ziehen die nahe Migros vor.