28. Feb. 2018 Erlenbacher Tobel Niklaus Bernet
Teilnehmer 7 Damen, 5 Herren (inkl. TL)

Bericht von Niklaus Bernet

Da wird immer wieder behauptet, dass es in tieferen Lagen keine Winter mehr gibt. In diesem Winter war es im Vergleich zum langjährigen Mittel im Dezember deutlich zu kalt, im Januar dann zu warm und im Februar und nun auch im März wieder deutlich zu kalt. So war es nicht zu verwundern, dass es auch dieses Jahr, nach 2012 und 2017, nun bereits zum dritten Mal in diesem Jahrhundert, die Wasserfälle im Erlenbacher-Tobel zufroren.

Da der Wetterbericht heutzutage recht zuverlässig ist, konnte ich bereits am Sonntag, dem 25. Februar, (da war bei einer Rekognoszierung noch kein Eis vorhanden), also bereits 3 Tage vorher, die Einladungen per E-Mail verschicken. Und so es hat prima geklappt. Total 12 Teilnehmer konnten bei relativ angenehmen Temperaturen (-3 Grad) und Sonnenschein die total vereisten Wasserfälle bewundern. Wer auch so noch kalt hatte, konnte sich in der gemütlichen Landbeiz Blüemlisalp aufwärmen. Wer dieses „Naturwunder“ verpasst hat, kann sich das Februar-Titelbild anschauen. Genau so war es!